"Hannah und Elisabeth" - Die Frau denkt!

Hannah & Elisabeth

Hannah und Elisabeth

"Frauen werden Männern gleichgestellt."  Was heißt das eigentlich?

Stehen Frauen da, wo Männer standen? Stehen die Männer noch da, wo sie immer standen? Wer hat sich eigentlich mehr bewegt? Und wohin? Für wen wurden die Regeln gemacht? Sind die bestehenden Regeln die Falle? Oder der Platz, an dem Frauen stehen (sollen)?

Diese Fragen werden u.a. in dem Stück „Hannah und Elisabeth“ aufgeworfen. Es greift den Kampf der Elisabeth Dauthendey um das Recht aufs Frauenstudium und des Vereins „Frauenheil“ um z.B. Rechte für Frauen am Arbeitsplatz um 1900 herum auf. Aber auch den fast sinnlos erscheinenden Kampf im Leben einer alleinerziehenden berufstätigen Akademikerin und Journalistin 2023 um adäquate Chancen und Bedingungen.

Warum ist es für Frauen noch heute so schwer, ihrem Bevölkerungsanteil entsprechend an allen Entscheidungen zu partizipieren, obwohl ihnen theoretisch alle Wege offenzustehen scheinen?

Viele haben aktuell das Gefühl, dass sich etwas Grundlegendes in der Welt ändern muss. Damit wir auf allen Gebieten zu besseren Entscheidungen kommen, brauchen wir eine Teilung der Macht und der Verantwortung zwischen Frauen und Männern. Alteingesessene Gepflogenheiten müssen hinterfragt und neu verhandelt werden. Auch, um trotz Beruf, Familie zu ermöglichen, ohne benachteiligt zu werden. Wie kann ein paritätisches Konzept gelingen? Was braucht es dazu? Was wünschen sich junge Männer und Frauen?

Damit beschäftigt sich das ergänzende Feature-Video, das ab Ende September hier abrufbar ist, ebenso wie weitergehende Informationen zur Vertiefung der Thematik.

Damit steht allen Bildungsträgern inspirierendes, authentisches und fundiertes Video-Material zur Verfügung, um sich mit Wegen auseinanderzusetzen, die der Bedeutung der Frau für die Weiterentwicklung unserer Gesellschaft gerecht werden.

  • Zum THEATERSTÜCK "Hannah und Elisabeth" (Live-Mitschnitt) HIER
  • Das Textbuch zum Theaterstück "Hannah und Elisabeth" von Ulrike Schäfer und Boris Wagner ist ab sofort über den Verlag Daniel Osthoff erhältlich (Tel. 0931-572545).
  • Das Feature-Video zum Thema findet ihr hier.
  • Weitere LINKS zum Thema werden stetig ergänzt.
  • Bitte schreibt uns, wenn ihr hilfreiche Informationen und Links zur Situation der Frau in unserer Gesellschaft habt oder Ideen, wie man diese verbessern kann, damit gleiche Partizipation und eine Weiterentwicklung für alle möglich wird! Adresse: kontakt@pics4peace.de

Das Projekt ist eine Gemeinschaftsaktion des Würzburg liest e.V. und des pics4peace e.V..

Mit freundlicher Unterstützung von demokratie leben Würzburg und den Juristen Alumni Würzburg.

Dank an euch alle!!! Es hat, wie immer, viel Freude gemacht, gemeinsam kreativ Neues zu entwickeln, das Kreise zieht!

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung